Spannende Autorenlesung

kiesel1

 

Reisbach. (mb) „Habt Ihr Lust auf Bücher?“ in seinem Koffer, so erzählte Harald Kiesel, hatte er einige mitgebracht, die mit seiner Arbeit zu tun haben. „Ich bin ein Geschichtenerzähler. Manchmal schreibe ich Gesichten einfach auf und manchmal erzählte ich auch Geschichten.“

 

So wie die vom Kieselstein, die die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Reisbach am Mittwoch erfuhren. Und zwar so lebendig geschildert, dass man einfach zuhören musste. So fährt Harald Kiesel gerne ans Meer, beeindruckt von den großen Schiffen, denen er so begeistert nachschaut, bis sie irgendwann nur noch so klein wie eine Streichholzschachtel sind. Dafür kam einmal etwas anders, das immer größer wurde, eine Möwe und deren „Hinterlassenschaft“ landete just auf seinem Kopf. Damit ihm das nicht nochmals passierte, passte er beim Strandspaziergang gut auf, da stieß er mit seinem „Barfußfuß“ gegen etwas Hartes, was vor allem dem Barfußfuß-kleinen-Zeh recht weh tat. Es war ein Kieselstein und den musste er mitnehmen, weil „der heißt ja wie ich.“

Harald Kiesel weiß, was Kinder animiert, Bücher zu lesen. Der Journalist machte seine Liebe zum Buch zum Beruf und ist u. a. Autor, wobei er sein besonders Augenmerk der Kinder- und Jugendbuchliteratur widmet. Er stellte bei seinem Besuch in Reisbach den ganzen Vormittag über allen Klassen aus Reisbach und Oberhausen seine vielfältige Arbeit im Sinne des Lesens vor und stieß während dieses lebhaften „Unterrichts“ auf Begeisterung seitens der Schülerinnen und Schüler. Ermöglicht wurde die Autorenlesung durch den Grundschul-Förderverein, der die Kosten dafür übernahm.

Der Journalist, Lektor, Hörfunk- und Zeitschriftenredakteur sowie Programm- und Verlagsleiter hat seine Leidenschaft fürs Lesen ebenfalls im Grundschulalter entdeckt, als ihm eine Freundin ein Buch ums andere lieh und ernsthaftes Interesse daran hatte, wie sie ihm gefielen. Das zweite Modul war tatsächlich ein Deutschlehrer, der ihm richtig viel Spaß am Lesen vermittelte. Er machte später auch seine Abitur-Prüfung in Deutsch, eines seiner Lieblingsfächer. Dem entsprechend vielfältig ist seit vielen Jahren sein Einsatz in der Buchbranche. Wohnhaft zwischen Frankfurt und Heidelberg ist Harald Kiesel des öfteren in Niederbayern, vor allem im Passauer Raum unterwegs. Er arbeitete u. a. an der Buchserie von „Lauras Stern” oder „Die wilden Fußballkerle“ mit und war hauptverantwortlich, dass die so heiß begehrten „Gregs Tagebücher“ nicht nur in Amerika zu lesen sind, sondern auch von Deutschen Kindern. Die Sachbuchreihe „Willi wills wissen“stammt aus seiner Feder und bei den „Wilden Kerlen“ kümmerte sich um das Filmbuch.

Sein unterhaltsamer Einblick in die besten Seiten der Kinderliteratur und hinter die Kulissen der Buchproduktion ist gespeist aus jahrelanger Erfahrung. Begleitet von multimedialen Eindrücken zeigte er auf, wie eine Illustration entsteht. Und selbstverständlich hatte der Autor auch ein keines Poptour von unterschiedlichen Büchern dabei, wohl wissend, dass es durchaus viele Kinder gibt, die nicht so gerne lesen. Dabei ist es sein Ziel, genau jenen den Spaß daran zu vermitteln.

Im Rahmen dieser Autorenlesungen war es auch Zeit für die Grundschule Dank zu sagen. Konrektorin Sandra Schütz bedankte sich beim Förderverein für die Zuwendung, vertreten durch Ersten Vorstand Hans Hübner, der sich ebenfalls gerne Zeit nahm, dieser „lebendigen” Unterrichtsstunde mit beizuwohnen.

kiesel3