ET GS Oberhausen1k

 "Es soll euch jeder gut sehen können"

Reisbach/Oberhausen. Zwei besondere Gäste durfte Konrektorin Sandra Schütz gemeinsam mit den Erstklässler am vergangenen Freitag an der Grundschule Oberhausen sowie Reisbach begrüßen, nämlich ersten Bürgermeister Rolf-Peter Holzleitner sowie Helmuth Zapf vom Motorsport-Club Landau e.V. im ADAC. Letzterer hatte leuchtende Geschenke mitgebracht, die im Straßenverkehr eine wichtige Rolle spielen. „Ihr seid jetzt große Schulkinder und macht Euch jeden Tag auf den Weg zu uns, da soll Euch jeder gut sehen können.“


Genaueres erfuhren die Kinder dann von Helmuth Zapf. „Einfach sicher gehen“ sei das Motto der diesjährigen Sicherheitsaktion. Das Tragen der Sicherheitsweste gebe den Kindern und Eltern zusätzliche Sicherheit, wenn im Herbst oder bei Dunkelheit die Sichtverhältnisse immer schwieriger werden. Ob auf dem Schulweg oder in der Freizeit – die Experten versichert, dass diese Sicherheitswesten maßgeblich zur besseren Sichtbarkeit beitragen und man bereits aus einer Distanz von 140 Metern bei Dunkelheit gesehen werden kann – und das ist entscheidend, um schwere Unfälle zu vermeiden. Deshalb verteilen die ADAC Stiftung und die Deutsche Post zum Herbstbeginn rund 760.000 Sicherheitswesten an die Schulanfänger.
Die jungen Verkehrsteilnehmer können die Gefahren oftmals noch nicht richtig einschätzen und aufgrund ihrer Körpergröße fehle ihnen zudem häufig der Überblick. Oft werden sie auch von den Verkehrsteilnehmern nicht oder zu spät gesehen. In der jetzt beginnenden dunklen Jahreszeit ist die Gefahr doppelt so hoch wie im Sommer. Die Sicherheitswesten „strahlen“ durch einen hohen Anteil an Reflexmaterial. Trotz Schulranzen sind die Erstklässler gut zu sehen. Dafür sorgt unter anderem die Kapuze. Wird sie nicht auf dem Kopf getragen, hängt sie über dem Ranzen. Zudem ragen die langen Westen ein gutes Stück unter dem Schulranzen heraus und die Reflexstreifen lassen die Kinder von weitem leuchten. Natürlich hofft man auf nachhaltige Unterstützung auch vom Elternhaus. „Felix und Frida passen gut auf Euch auf“, betonte der erste Vorstand vom MSC-Landau Helmuth Zapf, „aber ihr müsst auch was dafür tun und acht geben und mir versprechen, dass die Westen nicht nur in der Garderobe hängen, sondern fleißig getragen werden“. Und das taten die Erstklässler mit einem lauten „Ja“.
Bürgermeister Rolf-Peter Holzleitner dankte für diese wichtige Aktion. Auch er betonte „tragt bitte diese Westen“. Wenn man sich im Straßenverkehr bewege, sei immer Vorsicht geboten. Auch die Erwachsenen tragen bei verschiedenen Situationen im Straßenverkehr solche Westen, in manchen Berufsgruppen sind sie sogar Pflicht. Auch die Buben und Mädchen sind nun also kleine Erwachsene, die sich dem anschließen dürfen.

Sodann halfen die Erwachsenen den Kindern beim Hineinschlüpfen in die knallgelben Überwesten, bevor sie sich ihrerseits lautstark mit einem „Dankeschön“ bedankten.

ET GS Reisbach2kl