Förderverein Grundschule Reisbach - Jahreshauptversammlung 2017

ET Fördervereinkl

 Reisbach. Der Förderverein der örtlichen Grundschule hat es sich zur Aufgabe gemacht, seit der Gründung im Jahr 2002 die Schule in besonderen Angelegenheiten zu unterstützen und für die Schüler das ein oder andere „Zuckerl“ zu ermöglichen. So wurde erst kürzlich die Autorenlesung mit Harald Kiesel durch die großzügige Unterstützung des Vereins möglich, was für die Kinder ein tolles Erlebnis war.


Nun hielt man im Rahmen der Jahreshauptversammlung Rückblick auf das abgelaufene Jahr, wozu der Vorsitzende Hans Hübner die Mitglieder im Cafe Roth willkommen hieß. Seinen besonderen Gruß richtete er dabei an Bürgermeister Rolf-Peter Holzleitner, Rektorin Claudia Richwald, Konrektorin Sandra Schütz, Rektor a.D. Hans Sextl sowie an den Marktgemeinderat und Vorsitzenden des Fördervereins der Mittelschule Andreas Steinberger.
Zu Beginn der Versammlung sprach der Vorsitzende seinen Dank an die Vorstandsmitglieder aus für deren Unterstützung, Aufgeschlossenheit und Verständnis. Nur durch gute Zusammenarbeit könne man die gesteckten Ziele gemeinsam erreichen, was bisher stets zum Wohle der Schüler bestens gelang. Aber auch vor allem den Mitgliedern, den Gönnern und Spendern gelte es zu danken, denn mit diesen Mitteln sind die Förderungen erst möglich. Ebenso gebühre den Mitwirkenden beim Adventsmarkt beim Geier-Bräu sowie dem Markt Reisbach und dem Baufhof ein großer Dank.
Die Vorstandschaft war im abgelaufenen Vereinsjahr stets bemüht, die Optimierung der schulischen und ideellen Erziehung an der Grundschule satzungsgemäß zu fördern. Die Förderanliegen der Schule wurden dabei ideell und finanziell unterstützt, stellvertretend dafür nannte er die Kostenübernahme bei Technik für Kinder, dem Mathewettbewerb „Känguru“, Theater Maskera, der „Tag des Merkens“ aber auch die Mithilfe beim Sportfest. Zudem war der Förderverein mit einem Informationsstand beim Michaelimarkt vertreten und auch die gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein der Mittelschule sowie dem Elternbeirat blieb nicht unerwähnt.
Auch in diesem Jahr wolle man in diesem Sinne weiterwirken und die zur Verfügung stehenden Mittel zeitnah einzusetzen. Weiter wolle man die Mitgliederwerbung forcieren und daher den Förderverein beim ersten Elternabend für die Schulanfänger am 14. März vorstellen.
Dass der Verein gut aufgestellt ist, zeigte der anschließende Kassenbericht von Christine Leigraf, die in Zahlen aufführte, was im abgelaufenen Jahr gefördert wurde. Besonders erwähnte sie die großzügigen Spenden der Zahnärzte Markgraf in Höhe von 1.400 Euro (Aktion Zahngold) sowie des Gewerbevereins in Höhe von 500 Euro (Adventkalenderaktion), mit denen man viel Gutes bewirken könne. Die Kassenprüferin Martina Huber bestätigte ihr die einwandfreie Führung der Bücher, so dass der Entlastung der Vorstandschaft nichts im Wege stand.
Die anschließenden Neuwahlen führte Andreas Steinberger. Hier wurde die gesamte Vorstandschaft in ihren Ämtern für weitere zwei Jahre bestätigt: erster Vorstand Hans Hübner, Stellvertreterin Marianne Leitner, Kassiererin Christine Leigraf, Schriftführerin Monika Ebnet, Beisitzer Thomas Attenberger, Hans Sextl, Rita Hochholzer, Angela Gerhardinger sowie Andreas Steinberger. Gemäß Satzung gehören zudem die Schulleitung sowie die Vorsitzende des Elternbeirats dem Gremium an.
Angela Gerhardinger hat zu diesem Abend noch die „Sockenspardose“ von „Tante Irmgard“ mitgebracht. Diese hat mit ihren selbstgestrickten Socken für den Förderverein rund 300 Euro erwirtschaftet. Zudem war die Spardose für das Projekt Kompass bei verschiedenen Veranstaltungen im Einsatz und Gönner haben sie mit rund 260 Euro gut gefüllt.
Rektorin Claudia Richwald sprach im Namen des gesamten Lehrerkollegiums ihren Dank an den Förderverein und die wohlwollende Unterstützung aus, im besonderen an den Vorsitzenden Hans Hübner. Man erfahre von Seiten des Vereins viel Gutes und sei sehr froh über diese Einrichtung. Vorausschauend bitte man wieder um Unterstützung im Bereich Mathewettbewerb und auch Pausenspiele wie Bälle, Springseile oder ähnliches stehen auf der Wunschliste. Ebenso freue sich die Mittagsbetreuung über einen Spielesatz für den Gruppenraum.
Andreas Steinberger brachte die Bitte von Elena Frühauf vor, dass man aussortierte Deutschbücher nicht entsorgen solle, sondern diese evtl. für deutschlernende Kinder in Polen zur Verfügung stellen möge.
Bürgermeister Rolf-Peter Holzleitner lobte das Engagement des Vereins. Seit der Gründung habe sich vieles in der Gesellschaft, Schullandschaft und auch im Bereich von Schulstandorten geändert. Und auch künftig warten viele Herausforderungen im Schulwesen, die es zu bewältigen gelte. Um eine Gesellschaft vernünftig aufzubauen, brauche es Anker für die Kinder, um ihnen gute Chancen für die Zukunft zu geben. Es müsse Stabilität für die Kinder gewährleistet sein, denn die Kinder sind die Zukunft der Gesellschaft und müssen diese tragen. Deshalb müsse man ihnen entsprechende „Leitplanken“ auf ihren Lebensweg mitgeben.

ET Fördervereingr