"Klasse2000" und manches andere mehr

Förderverein eine wertvolle Stütze der Grundschule - aus der Jahreshauptversammlung

 Förderverein2

 

Reisbach. (mb) Der Grundschul-Förderverein leistet Beachtliches und ist somit nach mittlerweile neun Jahren Wirkens eine wichtige Säule für die Grundschule in unterschiedlichsten Bereichen. Zum einen fließen Zuschüsse zu Anschaffungen und Aktionen, zum anderen bringen sich die Mitglieder aber auch ganz konkret durch ihre Mitarbeit, wo nötig, ein. Der wichtigste Pfeiler jedoch ist das „Steckenpferd” „Klasse2000”, wo der Verein in den vergangenen Jahren beispielgebend wirkte.


Als 1. Vorstand Hans Hübner am Montagabend die Mitgliederversammlung in der Grundschule einleitete, begrüßte er namentlich Rektor Hans Sextl und Konrektorin Karin Lammer sowie Marktrat Andreas Steinberger. Er schickte seinen Dank an alle voraus, die sich im Verein durch Mitgliedschaft oder aktuelle Mitarbeit einbringen, ebenso dankte er den Gönnern sowie dem Markt Reisbach für die Unterstützung. Die Vorstandschaft bemühte sich im abgelaufenen Jahr, die Aufgaben laut Satzung zu erfüllen. Hübner zeigte sich überzeugt, so das Niveau der Grundschule halten und sogar etwas verbessern zu können. In den neun Jahren des Bestehens habe man einiges bewegt und eine stolze Summe von Spenden angesammelt. Im Rahmen der Aktion „Klasse2000” wurden seit 2005 90 Klassen betreut, wofür über 20.000 Euro bereit gestellt werden konnten. Geld, das über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert wurde. Neben diesem Schwerpunkt komme nun künftig „Technik für Kinder” hinzu. Unter'm Strich könne man feststellen, dass manche Aktion ohne Mitwirken des Fördervereins nicht stattgefunden hätte.

 
Konkret beteiligte man sich im vergangenen Jahr am Sportfest, sammelte Spenden, bestritt Infostände, verteilte zur Schuleinschreibung Flyer, besuchte die Weihnachtsfeier der Grundschule, war bei „Reisbach Vital” präsent u. a. mehr. Gerade bei diesem Infostand konnten die Beteiligten erfahren, wie bekannt der Grundschulförderverein in der Bevölkerung sei. Hier konnten acht neue Mitglieder gewonnen werden. Man beteiligte sich am Weihnachtsmarkt im Geierbräu oder bezuschusste den Theaterbesuch in Eggenfelden. Hans Hübner dankte im besonderen Angela Gerhardinger, die den Löwenanteil an Spenden für „Klasse2000” organisierte. Im zurückliegenden Jahr wurden elf neue Mitglieder aufgenommen, so dass sich der Mitgliederstand auf mittlerweile 90 erhöhte. Auch heuer möchte man die Aktion „Klasse2000” weiterführen. So weit erforderlich, werde der Schullandheimaufenthalt gesponsert, ebenso Technik für Kinder. In der letzten Vorstandssitzung wurde der Kauf eines Headsets beschlossen und man finanzierte den Erwerb eines Kickerkasten. Auch weiterhin werden diverse Veranstaltungen, so versicherte der Vorstand, an der Schule mitgetragen.

 
Dass das finanziell gut möglich ist, verdeutlichte Kassierin Rita Hochholzer anhand ihres positiven Kassenberichtes. Dank des umsichtigen Wirtschaftens können auch in diesem Schuljahr entsprechende Fördergelder bereit gestellt werden. Maximilian Reubel und Martina Huber zeichneten sich für die Prüfung der Bücher verantwortlich und fanden eine korrekte Arbeit vor, so dass die einstimmige Entlastung der Schatzmeisterin erfolgte.
Marktrat Andreas Steinberger dankte namens des Marktes Reisbach für das engagierte Wirken des Fördervereins. Die Institution sei um so wichtiger, weil die Kommune nicht alles leisten könne. Förderverein und Elternbeirat bringen einiges auf den Weg. Gerade für die Zukunft werde es noch wichtiger, die Attraktivität der Schule an ihren Standorten zu steigern, dazu diene auch die „Klasse2000”. Mittlerweile gebe es an der Mittelschule ebenfalls einen Förderverein. In seiner Funktion als 1. Vorsitzender sprach er auch im Sinne von Hans Hübner, dass man eine gute Zusammenarbeit anstrebe, wobei man in Bälde eventuelle Schnittstellen ausloten möchte.
Sehr dankbar zeigte sich Rektor Hans Sextl über die Existenz des Fördervereins und erinnerte an den eher schwierigen Start, der mit großer Skepsis einherging. Um so dankbarer sei er für alle Gründungsmitglieder, die damals ein offenes Ohr hatten. Alleine die Button-Maschine sei „der Renner”. Als wichtigste Tätigkeit jedoch wertete er die Unterstützung der „Klasse2000”, der er eine sehr hohe Bedeutung zumesse. Der Förderverein trage auch sehr stark dazu bei, die Existenz der Grundschule im Bewusstsein der Bürger präsent zu machen. Nach wie vor vertrete er die Meinung, dass die Grundschule als Stiefkind behandelt und oft sogar als „Versuchskaninchen” herangezogen werde. Dieses Gefühl mache sich vermehrt auch bei den Eltern breit. Der Grundschule werde leider nicht der Stellenwert zugesprochen, der ihr zustehe. Als Beispiel warf er die Frage auf, warum die Mittelschule einen Sozialpädagogen zugesprochen bekomme, die Grundschule jedoch nicht.

 
Der Schulleiter informierte darüber, dass man am 16. Mai zum Spieletag nach Deggendorf fahre, wozu auch die Unterstützung einiger Eltern bei der Betreuung der Kinder nötig wäre. Er freute sich auch, dass das Antolin-Programm so gut angenommen werde und die Bücher-Sammelbestellung rege Resonanz erfuhr.
Zum guten Abschluss des Abends öffneten Kassieren Rita Hochholzer und Angela Gerhardinger die Klaro-Spardose, die seit gut einem Jahr bei verschiedenen Aktionen Geld für die „Klasse2000” sammelte. Mit Freude stellten sie fest, dass die Spenden fast für die Finanzierung einer Klasse für ein Jahr ausreichen. In Kürze soll die Spendendose in Wittmann's Laden aufgestellt werden, um dort den ein oder anderen Euro für das Sucht-Präventionsprogramm zu sammeln.

 

Förderverein1

 1. Vorstand Hans Hübner blickte auf die Aktivitäten des Fördervereins.

Förderverein2
Rita Hochholzer öffnete die Klaro-Sammelbüchse zugunsten von „Klasse2000”.