„Fördern statt Fordern“

Geschenkübergabe bei Jahresversammlung des Grundschulfördervereins – Mittagbetreuung erhielt digitale Kamera
- viele Projekte wurden erfolgreich unterstützt

036

Reisbach. Das Niveau der Grundschule soll gehalten und verbessert, sowie die schulische und ideelle Erziehung optimiert werden: so steht es in der Satzung des Grundschul-Fördervereins. Dass diese nicht nur Zielvorgabe für den Verein ist, sondern mit einer Vielzahl von Aktionen nachhaltig zum Wohl der Schüler gelebt wird unterstrich dessen Jahresversammlung am vergangenen Donnerstag.

Im Lehrerzimmer der Grundschule trafen sich Vorstandschaft, Mitglieder und Schulleitung, vertreten durch Rektorin Claudia Lehmann und Konrektorin Karin Lammer. Zudem begrüßte der 1. Vorsitzende des Fördervereins, Hans Hübner, namentlich den 2. Bürgermeister Rudi Kellner, ehe er Worte des Dankes für die geleistete Teamarbeit, die Aufgeschlossenheit und das Verständnis bei anstehenden Forderungen an Mitglieder, Gönner und Freunde des Vereins weitergab. Dem Credo des Vereins „Fördern statt fordern“ folgend wurden auch im vergangenen Jahr ansehnliche Beträge als zusätzlichen Mittelfluß für „Extra“ Projekte bereit gestellt. Darunter fielen der Zuschüsse für das Theater Maskara, den Spieletag in Deggendorf, der Kauf eines CD Players, einer Wetterbeobachtungstafel und von Bällen, der Kauf der Unterrichtshilfe „Wind und Wetter“, die Kostenübernahme für eine Klasse 2000 sowie die Kostenbeteiligung beim Projekt Technik für Kinder, dem Trommlerfest, der Kinderoper und die Kostenübernahme für Sprachpaten. Auch bei schulischen Veranstaltungen wie dem Sportfest ist der Förderverein mit helfender und unterstützender Hand zugegen.

Zudem beteiligte man sich an den Feierlichkeiten der Verabschiedung des ehemaligen Rektors Hans Sextl, begrüßte zur Amtseinführung die neue Rektorin Claudia Lehmann und nahm an der Preisübergabe für die Bildungsidee oder beim Abschlusskurs von Technik für Kinder teil, welcher durch den Förderverein bezuschusst wird. Als Kopf des aktuell 94 Mitglieder zählenden Vereins stellte Hans Hübner fest, dass so manche schulische und außerschulische Aktion ohne Mitwirkung des Fördervereins nur schwer durchführbar gewesen wäre. An das Projekt der Klasse 2000 erinnernd dankte er „Patenbeschafferin“ Angela Gerhardinger für ihr Engagement. Als eine der ersten Aktionen des neuen Jahres überreichte Hans Hübner an die Leiterin der Mittagsbetreuung, Christine Michel, eine Digitalkamera.

Damit können die vielen Angebote für die dort betreuten Kinder auch in Bildform dokumentiert und archiviert werden. Neben dem Aufkommen an Spenden und den Mitgliedsbeiträgen bilden auch die Einnahmen aus dem Adventsmarkt beim Geier-Bräu eine solide finanzielle Basis des Vereins, so Kassiererin Rita Hochholzer in ihrem Bericht. Insgesamt habe man sehr gut gewirtschaftet, sodass das Anliegen des Vereins nach wie vor weiter getragen werden könne. Die Kassenprüfer Maximilian Reubl und Martina Huber bestätigten eine ordentliche und gewissenhafte Kassenführung, sodass der späteren Entlastung der Vorstandschaft und des Kassiers einstimmig stattgegeben wurde. Rektorin Claudia Lehmann würdigte die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Förderverein und betonte die Gemeinschaft von Lehrerkollegium, Mittagbetreuung, Förderverein, Elternbeirat und Gemeinde, welche alle an einem Strang zum Wohl der Schüler ziehen. Angedacht ist in den kommenden Schuljahren das Projekt Klasse 2000 durch ein neues Vorhaben zu ersetzten.

Im Mittelpunkt sollen dabei die Gewaltprävention und das Thema Mobbing stehen. Dem Dank der Rektorin schloss sich 2. Bürgermeister Rudi Kellner an und sprach von der beachtlichen ideellen und finanziellen Leistung des Fördervereins. Als Sachaufwandsträger, der nicht immer alle Wünsche erfüllen kann, sprach er im Namen der Gemeinde von einem Glück, einen solch rührigen Verein zu haben. Für das laufende Jahr steht wiederum das Projekt „Klasse 2000“ im Fokus des Vereins, so dessen 1. Vorsitzender Hans Hübner mit Blick auf das kommende Jahr. Hinzu kommt das Sponsoring für den außerschulischen Kurs „Technik für Kinder“, die Beteiligung an den Kosten für den Spieletag in Deggendorf und für das Theater Maskara sowie bei Bedarf an der laufenden Ausgestaltung des Innenhofes. Weiterhin soll mit dem Förderverein der Mittelschule im Bereich gemeinsamer Projekte zusammen gearbeitet werden. Angedacht ist dabei unter anderem der Michaeli Markt im September. Beim abschließenden Thema Wünsche und Anträge wurde die Spendendose des Vereins geöffnet, welche im Lauf des vergangenen Jahres bei verschiedensten Veranstaltungen mit vor Ort war. Dieses Geld wird in das Sponsoring für die Klasse 2000 einfließen.

029.jpgklein

036